Tipps

Hatschi- die Pollensaison beginnt

 

So schön die Frühlingstage sind, die wir so lange herbeigesehnt haben, so beginnt jetzt auch wieder die Zeit der Allergien.

 

Die Augen tränen, die Nase juckt, der Gaumen kitzelt ... Jede/r Allergiker/in weiß wovon ich spreche.

 

Es nervt einfach, wenn man ständig niest, hustet oder kaum aus den Augen schauen kann, deshalb jetzt anfangen mit der Vorbeugung.

 

Es gibt viele Möglichkeiten die Symptome der Allergie in den Griff zu bekommen.

 

Entweder mit schulmedizinischen Antiallergika oder auch mit naturheilkundlichen Behandlungsmethoden und deren Medikamenten.

 

Lassen Sie sich in der Praxis individuell beraten, zögern Sie nicht lange, denn die Zeit bis zur nächsten Niesattacke läuft...

 

 

 

hier noch ein paar Informationen zum Pollenflug:

www.allergiecheck.de/pollenflug/pollenkalender.html

 

 

 


Fit in den Frühling

Die Tage werden wieder länger, das Wetter hoffentlich beständiger und die Sonne scheint nun häufiger.

 

Zeit, nicht nur den Garten sondern auch den Körper wieder flott zu machen.

 

 

Zum einen sollte man den Körper von überflüssigem Ballast, der sich über die Wintermonate angesammelt hat, „befreien“.

Zum anderen muss dieser nicht immer toxisch sein - es reicht auch ein zuviel an der falschen Stelle im Körper.

 

 

 

Aber wie kann ich meinen wieder Körper fit machen?

 

 

 

       Entlastung unserer Entgiftungsorgane, wie der Leber, Niere und Lymphe, z.B. mit Brennnesseltee zur Entschlackung (max.3 Tassen pro Tag), leckeren selbstgemachten Detox Smoothies oder auch mit Fasten.

 

 

       Den Säure-Basen-Haushalt regulieren; durch die Ernährung und den vorübergehenden Verzicht auf säurehaltige Nahrungsmittel (z.B. hoher Kaffeekonsum, Kohlesäurehaltige Getränke, gepökelte Fleisch- und Wurstwaren,...)

 

 

        Mit Wasser oder Kräutertee zur Unterstützung der Lymphe und Nieren.

 

 

        Viel Bewegung an der frischen Luft, um die Sauerstoffzufuhr in unseren Zellen zu erhöhen, damit sie richtig arbeiten können.

 

 

        Stress reduzieren z.B. mit Yoga, Progressive Muskelentspannung oder einem guten Buch.

 

 

        Den Darm entlasten, ggf mit einer Darmkur (das können verschiedene Nahrungsmittel sein oder auch gezielt eingesetzte Darmbakterien)

 

 

Oder Sie kommen zu mir in die Praxis und lassen sich beraten für eine individuelle Frühlingskur, auf SIe und Ihre Möglichkeiten/Bedürfnisse zugeschnitten.

 

 

Tipps für die (kommende) Erkältungssaison

Wenn Sie nicht schon betroffen sind, haben Sie Glück!


Sollten Sie schon bei den Ersten dabei gewesen sein, können diese Tipps helfen eine
erneute Infektion zu verhindern:


„Nach dem Infekt ist vor dem Infekt“


häufiges und gründliches Händewaschen, mit Seife, mind. 20 Sekunden lang,
auch zwischen den Fingern und danach gut abtrocknen!


Immunsystem stärken,z.B. mit Hühnersuppe, Ingwerwasser, Smoothies,
heiße Zitrone, heißer Holunder (selbstgemacht versteht sich)


an die frische Luft gehen und dabei stramm laufen, dabei tief ein- und
ausatmen, so kommt viel Sauerstoff in den Körper und das Immunsystem freut
sich


nicht zu viel heizen und regelmäßig lüften, denn die Heizungsluft trocknet die
Schleimhäute aus


viel trinken, um die Schleimhäute feucht zu halten z.B. Kräutertee, stilles
Wasser, mind. 2 L /Tag


Inhalieren mit Salz (Schüssel mit heißem Wasser -nicht kochend!- und ein TL
Salz) durch die Nase einatmen und durch den Mund ausatmen um die
Schleimhäute zu befeuchten


das Essen ruhig mal etwas kräftiger würzen, z.B. mit Chilli,Kurkuma oder
mal ein Thai Curry – die Speichelproduktion wird gefördert und Keime
können sich nicht an die Schleimhäute heften und sich vermehren


ausreichend schlafen, um zu regenerieren und Stress abzubauen, mind. 8
Stunden


sich mal was schönes „Gönnen“, um Glückshormone zu produzieren

(sie stärken auch das Immunsystem), z.B. auf die Couch gekuschelt ein schönes
Buch lesen oder mit netten Menschen auf einen Tee/Kaffee treffen


wer mag, kann auch eine Duftlampe oder einen Duftstein mit einem Aromaöl
beträufeln und so für eine bessere Atemluft sorgen, z.B. Eukalyptus, Kampfer,
(Achtung nicht für Kinder unter 6 Jahren)

Ravensana (naturreine Aromaöle kann bei z.B. bei WADI Öle beziehen)


Wenn es Sie doch erwischt hat, oder der Infekt sehr hartnäckig ist, kann eine
naturheilkundliche, individuell auf Sie abgestimmte Behandlung helfen Sie schneller
wieder fit zu machen. Natürlich kann man auch prophylaktisch etwas tun, damit es erst gar nicht soweit kommt. Bitte sprechen Sie mich gerne an, damit ich Sie individuell beraten kann.

 

 

Fit durch die Erkältungszeit

Wie man das Immunsystem

unterstützen kann, um Herbst

und Winter gesund zu überstehen.


Schniefende Nasen überall, da ist eine Erkältung kaum zu vermeiden. 

 

Was helfen kann: Raus an die frische Luft und einen Spaziergang wagen, vielleicht sogar in der Mittagspause - denn die trockene Heizungsluft ist eine Herausforderung für die Schleimhäute.

 

Essen, was gut Kraft gibt - zum Beispiel einen Eintopf aus Wurzelgemüse.

Vielleicht einfach mal beides kombinieren und auf den Markt gehen und das regionale Angebot genießen.

 

Sollte die Erkältung dennoch kommen, ist abzuklären, ob es sich um einen "banalen Infekt"

oder ob es sich um einen anderen Infekt handelt.

 

Selbstverständlich gibt es naturheilkundliche Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten, die das Immunsystem darüber hinaus stärken können. So gibt es z.B. eine hochdosierte Vitamin C Infusion. Diese kann eine Therapiemöglichkeit sein bei ständig wiederkehrende Erkältungen oder einer generellen Abwehrschwäche. Auch bei Nasen-Nebenhöhlenentzündungen kann eine Vitamin C Therapie helfen.

 

Bei einem Gespräch finden wir gute Wege, wie Sie der kalten Jahreszeit gut begegnen können.

Fit durch den Sommer


erste Hilfe bei Sonnenbrand

Wenn die Temperaturen jetzt wieder steigen und wir uns viel im Freien aufhalten, sollten wir ein paar Dinge beherzigen:

  1. auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten (vor allem Wasser und Tee, mind. 2 l/Tag), denn durch das Schwitzen verlieren wir mehr Flüssigkeit als im Winter, wer sich zudem sportlich betätigt sollte noch mehr trinken und ggf. auf einen Mineraldrink während des Sports ausweichen, um keine Mangelerscheinungen zu bekommen.

  2. Unsere Haut schützt uns vor Umwelteinflüssen, reguliert die Wärme, ist eine Abwehr für Krankheitskeime die von aussen versuchen in den Körper zu gelangen u.v.m. Deshalb sollten wir sie pflegen und schützen!

  3. nicht zu lange Sonnenbaden gehen und auf Sonnenschutz achten, um einen Sonnenstich/ Hitzschlag und Sonnenbrand zu vermeiden.

Die Sonne ist wichtig für die Vitamin D Bildung in unserem Körper allerdings sollte man sich trotz allem,nicht zu lange in der Sonne aufhalten, je nach Hauttyp können wenige Minuten zu viel schon ausreichen, um einen Sonnenbrand zu bekommen

 

 4. Sollten Sie doch einen Sonnenbrand eingefangen haben könnten folgende „Hausmittelchen“ helfen:

 

- Aloe vera : ein Blatt der Pflanze aufschneiden und den Saft auf die betroffenen Stellen auftragen

 

- Schwarzer Tee: bereits aufgebrühte Teebeutel im Kühlschrank aufbewahren und auf betroffene Hautstellen auflegen, bei ausgedehntem Befund (z.B. der ganze Rücken) ein Handtuch mit gekühltem schwarzen Tee tränken, auswringen und auflegen.

 

- Wickel mit Quark oder Joghurt auf die betroffene Stelle, bis der Wickel warm wird (nicht bei Blasenbildung wegen der Infektionsgefahr!!)

 

- aus der Apotheke: z.B. Combudoron® Gel von Weleda, kann auch bei Insektenstichen angewendet werden.

 

Bei Blasenbildung und /oder  Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, hochroter Kopf, Bewußtlosigkeit bitte umgehend einen Arzt informieren/aufsuchen!!